Sachexperte

Neueste BKA-Meldung: Millionen gehackte Passwörter

Auf einer „Underground-Economy-Plattform“ hat das Bundeskriminalamt (kurz BKA) eine Sammlung von ca. 500 Millionen ausgespähten Zugangsdaten gefunden. Die Sammlung besteht aus Email-Adressen und den dazugehörigen Passwörtern. Es wird vermutet, dass die Sammlung aus verschiedenen Hack-Angriffen zusammengetragen wurde. Die aktuellsten Daten scheinen aus Angriffen im Dezember 2016 zu stammen, nimmt das BKA an.

Sind Sie davon betroffen?
Die Daten wurden weitestgehend durch das Haso-Plattner-Institut in den „Identity Leak Checker“ integriert. Das Tool hilft Ihnen dabei zu überprüfen, ob Ihre Daten davon betroffen sind:

https://sec.hpi.de/leak-checker/search

Sie geben dort Ihre EMail-Adresse an und erhalten umgehend per Mail das Feedback, ob Sie betroffen sind.

Sollten Sie zu dem Kreis der Betroffen gehören, so empfehlen wir Ihnen schnellstmöglich das Passwort zu ändern um weitere Schäden zu vermeiden.

Hier noch die aktuellste Meldung über Facebook:

https://www.facebook.com/bundeskriminalamt.bka/photos/a.705185479523634/1555457791163061/?type=3

Sicherheit durch bessere Passwörter
Im Rahmen unserer Tätigkeit als Versicherungsmakler und Experten für das Thema Cyber-Versicherung, stellen wir immer wieder anhand der Schadensfälle fest, dass die Passwortstruktur sehr dünn ist und oftmals sehr einfach mittels „Dictionary Attack“ herausgefunden werden kann.

Unsere Empfehlung ist es daher, sich möglichst schwierige Passwörter, mittels Passwortgenerator zu erstellen z.B. https://www.passwort-generator.com/ – weitere finden Sie auch über google.de oder ein sehr gute Alternative sind Passwortmanager.

Diese generieren Ihnen Passwörter und speichern diese in einem sicheren Umfeld. Eine gute Lösung bietet Ihnen hier der Passwortmanager von Kasperky-Lab.